2/06/2017

SUBLIME IM MÄRZ 17:
Elf Jahre durch Licht & Nebel!












Elf ist die kleinste Schnapszahl, Elfen sind feine Wesen, Eleven ist die Heldin von "Stranger Things" und Sublime tanzt nun bereits seit elf Jahren mit Euch durch Nebel und Licht!
Lasst uns dies zusammen fröhlich feiern und zwar am 3.3. im Leeren Beutel bei Nebel, Licht, Shoegaze, Noisepop, saurem Süßkram und jede Menge spezieller Licht- und Videoschmankerln...


11 JAHRE SUBLIME

mit den Sublime-Allstars
MARC ZIMMERMANN
AYLI
PACULT
MISS SHAPES & MOSSMAN

Fr. 03.03.2017 | LEERER BEUTEL, Regensburg
23h bis 4h | 7 Euro
Facebook-Event -> hier!


Listen and Dance!
(Oder "Listen and Danke", wie die Autokorrektur hier auch passenderweise vorschlägt).


FLYER: MÄRZ 17


------------------------------------------------------------------------------------- 
puppe: elf jahre durch den nebel
-------------------------------------------------------------------------------------


2/04/2017

LIEBLINGSLIEDER IM JANUAR 17










1. SLOWDIVE - STAR ROVING
Shoegazing / Shining / Swelling

2. MONSTER MOVIE - SHOULDN'T STRAY FROM THE SHADOWS
Shoegaze / Storming / Slowdives Savill

3. VIRGINIA WING - SONIA & CLAUDETTE
London / Dreamy / Drifting
-> LIVE am 22.2. im Ostentor-Kino, Regensburg! VVK -> http://bit.ly/2iNc6Kj

4. NO JOY - CALIFONE
Canada / Shoegazing / Floating

5. OK GO - INTERESTING DRUG
Cover No.1 / Morrissey / Poignant

6. THE SPECTORS - LOGICAL ANIMALS
Cover No.2 / Trisomie21 / Spheric

7. PROM QUEEN - LET'S DANCE
Cover No.3 / Bowie / Badalementistyle

8. STATIC DAYDREAM - (WHEN YOU WAKE) YOU'RE STILL IN A DREAM
Cover No.4 / Bloody / Valentine

9. LILLY HATES ROSES - SOME GIRLS ARE BIGGER THAN OTHERS
Cover No.5 / Smiths / Warszawa

10. THUNDERCAT - SHOW YOU THE WAY (FEAT. MICHAEL MCDONALD & KENNY LOGGINS)
Yacht Rock / Bass / Prince

1/22/2017

DARIO ARGENTO: OPERA

Bisher stand das wuchtige und wahnwitzige Meisterwerk "Opera" des Giallo-Regisseurs Dario Argento aus dem Jahr 1987 in Deutschland auf dem Index. Nun, da er wieder freigegeben wurde, erlebt der perfide Psychtothriller nach 30 Jahren seine Wiederaufführung in den Kinos und läuft erstmalig und exklusiv in einigen Lichtspielhäusern - unzensiert: Die berühmte Mailänder "Scala" bereitet die blutgetränkte Bühne für den Horrorfilm, in dem die junge Sopranistin Betty nach einem Unfall der Hauptdarstellerin in einer Inszenierung von Guiseppe Verdis "Macbeth" einspringt. Eine Mordserie terrorisiert das Opernhaus, die sensible und traumatisierte Betty wird zum perversen Ziel des maskierten Killers, der sie bestialisch quält: Mit kleinen Nadeln in ihren Lidern, die ihre Augen gewaltsam offen belassen, muss sie sich die grausamen Taten des Mörders ansehen. Argento, der mit Filmen wie "Suspiria" den modernen Horrorfilm massiv beeinflusste, führt mit dieser Szene nicht nur den Voyeurismus des Publikums vor Augen, sondern hat eine brillante Metapher für das Wesen des Horrorfilms schlechthin gefunden. Der Zuschauer wird in diesem opulenten und obskuren durch eine emotionale Achterbahnfahrt voller Perspektivenwechsel geschickt, dafür sorgen die spektakulären Kamerafahrten, visuellen Tricks und nicht zuletzt die atemberaubende Musik. Die Sounds sind in einem Film, der in einer Oper spielt, natürlich wichtig, doch hier sind sie sogar eigener Hauptakteur. Hauptverantwortlich für den Soundtrack ist der ehemalige "Goblin"-Musiker Claudio Simonetti, der den Film mit seinen sphärischen Synthesizerklängen von der Realität entkoppelt. Als weiterer experimenteller Musiker ist Legende Brian Eno im Cast, es gibt schrille Wechsel zu Heavy-Metal-Musik und dramatische Opernmelodien, unter anderem gesungen von der großen Maria Callas, verdüstern und vergrößern diesen Film noch mehr.
In diesem Sinn freut es uns sehr, dass es eine exklusive und einmalige Aufführung des exzentrischen Werks "Opera" am 22.2. im Ostentor-Kino geben wird, gekoppelt mit einem Konzert der Londoner Band VIRGINIA WING, deren Sound in ihrem experimentellen, giallolastigen und psychedelischen Synthesizer-Stil perfekt zu OPERA passt und mit eigenen Visuals von "Blink and Remove" für den Auftritt zu einem einmaligen audiovisuellen Erlebnis wird! (-> Artikel zur Band hier)

VVK-Tickets zum Event gibt es hier -> OSTENTORKINO
FB-Veranstaltung hier -> Event 



1/18/2017

VIRGINIA WING

Der Geist von Trish Keenan tanzt in dem "Wicker Man"-Film zusammen mit Nico zu obskuren Sixties-Sounds: So bezaubernd und geheimnisvoll klingen VIRGINIA WING tatsächlich. Die Londoner knüpfen nahtlos daran an, wo BROADCAST mit ihrer versponnenen und verzaubernden Musik aufgehört haben und gehen dennoch einen eigenständigen Schritt weiter. Noch experimenteller und kompromissloser, verwirbeln sie auf ihrem Debüt "Measures of Joy" Kraut, Shoegaze, Dreampop, Synthieflächen, Progrock und Geräuschfetzen zu einer zeitlosen Mixtur. Bei dem Song "Estuary" denkt man unweigerlich an "Alice im Wunderland" und damit auch wieder zurück an das Erwachsenenmärchen "Valerie", zu dem wiederum Broadcast ein Lied beisteuerten. Ab und an erinnert das Ganze auch an die hypnotisch vor sich hin mäandernden Stereolab, vor allem bei dem Song "Meshes", doch Virgina Wing setzen zudem auch noch das Schlagzeug immer wieder als peitschendes Instrument ein und variieren den Rhythmus so oft, das einem davon schön-schwindlig wird - wie auf einem altmodischen und kunterbunten Karussell in der Nacht will man mit Virginia Wing immer wieder eine neue Runde drehen.
Beim aktuellen zweiten Album „Forward Constant Motion“ reduziert sich das bisherige Trio auf zwei Bandmitglieder, Alice Merida Richards und Samuel Pillay machen ihren entrückten, elektronischer gewordenen Sound nun zu zweit weiter. Der "Musikexpress" meint dazu: "Ein Mitglied weniger, aber mindes­tens ein Sprung auf der Qualitätsleiter höher: Der erstaunliche Vorstoß der englischen Band in die Welt der elektronischen Musik der 80er-Jahre und darüber hinaus". Bei "Byte FM", das auch die aktuelle Tour präsentiert, wurde das neue Werk "Album der Woche" und lobt die gelungene Mischung aus Experiment und Melodiefreude über den neuen avantgardistischen Synthierhythmen. Virginia Wings Musik atmet also eine cineasische Philosophie, weshalb sie perfekt ins Kino passt!

Am 22.2. sind die Londoner im Ostentor-Kino zu bewundern und wir freuen uns sehr, sie neben Berlin für die einzige Show in Deutschland gewonnen zu haben! Davor wird passend zum unüblichen Sound der Band keine übliche Vorband spielen, sondern ein Vorfilm gezeigt: Die Wiederaufführung des Dario Argento Klassikers "Opera"(Artikel dazu ->  hier)!

VVK-Tickets zum Event gibt es hier -> OSTENTORKINO
FB-Veranstaltung hier -> Event 


Suspense, Sixties, Science-Fiction: Alles in der Single "Marnie":



Dreampop, Psychedelic, Elektronik in "Grapefriut":