5/24/2013

THE HISTORY OF COLOUR TV

Auf ihrer Facebook-Seite stellen sie sich mit dem bescheidenen Satz vor: "We play Pop Music". Was die Berliner allerdings darunter versteht, ist eine extrem laute Variante von Pop: Angetrieben von verzerrten Gitarren, minimalem Schlagzeug und synthielastigen Soundlandschaften verweben THE HISTORY OF COLOUR TV die Euphorie und den Schmerz eines schimmernden Tagtraums in ihren Shoegaze-Welten.

Ihre Inspirationen sind Künstler wie "Big Black",  "Slowdive" und "Wesley Willis", die sich allesamt Themen wie waberndem Noise und der Auseinandersetzung mit Bewusstseinsströmen auseinander gesetzt haben.

Live bieten sie ein Klanggewitter, das alle Shoegaze-Fans verzaubern wird. Wir freuen uns deshalb sehr, sie am 7. Juni im W1 präsentieren zu dürfen und eine Gratis-Mp3 ihres Krachers "I knew it was wrong but i did it anyway" gibt es hier! Und hier gehts zum Facebook-Event!
http://thehistoryofcolourtv.bandcamp.com

5/19/2013

MORTIMER: POLYGREEN

Wenn man bei Google den Begriff "Hörspielpop" eingibt, gehören alle Treffer ihnen: MORTIMER aus Regensburg. Das Trio bestehend aus Synthie, Bass und Drums hat sich nämlich der musikalischen Welt der "Drei Fragezeichen" und der "Fünf Freunde" verschrieben und kreieren Songs, die zunächst wie ein locker dahin geworfener Spaziergang durch eben jene Hörspiele klingen - aber allesamt sind jedoch zugleich komplexe Melodiebögen und es knistert bedrohlich unter der Oberfläche.

Hauptsächlich liegt das an den analog eingespielten Synthies - Korg Wavestation, Prophet 08, Tetra und Yamaha - und "Soundkartell" hat treffend bemerkt, dass bei MORTIMER der Synthie die Funktion der Erzählerstimme in einem Höspiel übernimmt. Welche Geschichten erzählen uns MORTIMER mit ihrer Musik? Es gibt ein melancholisch lässiges Lied über die verwunschene und fast verschwundene Welt von "Coney Island", ein Song beschreibt die bedrohliche und mystische Atmosphäre in dem englischen Steinkreis "Avebury" und "Spindrift" - ein Highlight auf der Debüt-CD "POLYGREEN" - ist einem düsteren Tag am Strand von Brighton gewidmet.

Die Musik von MORTIMER ist in der Tat einzigartig, vor allem live ziehen die Songs einen magisch in seinen Bann, denn immer wieder wechselt das Erzähltempo innerhalb eines Songs, oftmals werden Synthieflächen aneinandergereiht, die schon fast eine Shoegaze-Atmosphäre erzeugen und ein anderes Mal fühlt man sich in einen Science-Fiction-Film versetzt. Dabei entzieht sich MORTIMER immer allen Schubladen und pendelt zwischen Kraut, Fusion und Pop hin und her, so dass der Zuhörer sich ganz seiner eigenen Vorstellungswelt hingeben kann.

Es bleibt dieser Band zu wünschen, dass ganz bald ein Regisseur sie für seinen Soundtrack entdeckt oder "Die Drei Fragezeichen" sich von ihnen perfekten Hörspielpop in ihre Fälle schneiden lassen!

Bei Bandcamp kann man übrigens POLYGREEN downloaden, unter ihrer Homepage die CD mit dem wunderbaren Artwork kaufen und vielleicht auch noch eine der limitierten Musikkassetten ergattern!

Und bei Facebook kann man MORTIMER natürlich auch liebhaben!


 

5/11/2013

LET'S BE LOVELESS

Woher diese Brooklyner Band die Inspiration für ihren Namen hat, ist für Shoegaze-Fans nicht schwer zu erraten. "Loveless" ist das Meilenstein-Album der Szene und LET'S BE LOVELESS treten mit ihrem charmanten gazigen Pop zwar nicht in die verzerrten Fußstapfen von MY BLOODY VALENTINE, sondern sind eher mit ihren Stadtviertel-Kollegen THE PAINS OF BEING PURE AT HEART verwandt und ihre musikalischen Referenzen liegen bei Bands wie RIDE oder THE SUNDAYS. Klassische Popsongstrukturen treffen hier auf mädchenhaften Gesang, den man sich am besten beim Fahrradfahren in den sommerlichen Sonnenuntergang anhört!

Die bezaubernde EP wurde gerade veröffentlicht, auf Bandcamp kann man sich auch noch kostenlos ihren Song "Assassination" herunterladen, der - und hier schließt sich wieder der Kreis - am Valentinstag veröffentlicht wurde.