11/04/2012

GIALLO

Italienische Horrorfilmsoundtracks haben einen enormen Einfluss auf Bands wie BROADCAST, STILL CORNERS, aber auch auf die Shoegaze-Legenden MY BLOODY VALENTINE. Bei ihrer Reunion-Tour flimmerte passenderweise ein Giallo auf der Leinwand hinter ihnen.
Auch bei SUBLIME werden immer wieder die grellbunten Gialli gezeigt, die durch eine packende und stringente Ästhetik bestechen. Das Wort Giallo bedeutet zunächst nur "Gelb" und die Filmemacher bezogen sich dabei auf den leuchtenden Einband von italienischen Groschenromanen. Die großen Vertreter der Giallo-Filme wie DARIO ARGENTO, LUCIO FULCI oder MARIO BAVA verfeinerten die üblichen Mord- und Krimimuster mit einigen stilprägenden Elementen: Messer blitzten auf, rote Vorhänge wallten sowie unwirkliche und wunderschöne Frauen sorgten für Geheimnisse.
Für den brillanten Soundtrack zu den Filmen sorgten oft die Italiener GOBLIN mit hypnotischem Progressivrock. Wie wichtig der Sound und die Geräusche in den Gialli waren, zeigt ein neuer Film, der sich allein mit diesem Thema beschäftigt: BERBERIAN SOUND STUDIO - der Soundtrack dazu stammt von BROADCAST, was als ihr letztes Album gelten dürfte. Aber auch in der Grafik hat der Giallo wichtige Akzente gesetzt, wie zum Bespiel oben genannter Film zeigt, der wiederum auf seinem Kinoplakat ein anderes Meisterwerk zitiert:





Blicken wir nun aber gemeinsam in den Abgrund, hier unsere Top Ten der Gialli in rein subjektiver Reihenfolge:



1. DEEP RED
(Dario Argento, 1975)

Goblin / Knife / Doll





2. VIER FLIEGEN AUF GRAUEM SAMT
(Dario Argento, 1971)

Ennio Morricone / Animal Trilogy / Drummer





3. A LIZARD IN A WOMAN'S SKIN
(Lucio Fulci, 1971)

Psychedelic / Sex / Schizoid





4. LISA UND DER TEUFEL
(Mario Bava, 1974)

Elke Sommer / Telly Savalas / Spain






5. THE HOUSE WITH LAUGHING WINDOWS
(Pupi Avanti, 1976)

Saint Sebastian / Paintings / Torture





6. DAS GESICHT IM DUNKELN
(Riccardo Freda, 1969)

Klaus Kinski / Margaret Lee / Edgar Wallace





7. DAS RÄTSEL DES SILBERNEN HALBMONDS
(Umberto Lenzi, 1972)

Uschi Glas! / Revenge / Sin 






8. DER KILLER VON WIEN
(Sergio Martino, 1971)

Sadistic / Stylistic / Morbid




9. BERBERIAN SOUND STUDIO
(Peter Strickland, 2012)

Post-Giallo / Noise / Broadcast





10. AMER
(Bruno Forzani, 2011)

Aesthetic / Hypnotic / Psychological

Keine Kommentare: